TuS vor Ort: "ECHT.GUT." - mehr als Möbel PDF Drucken
Geschrieben von: Ullrike und Peter   
Mittwoch, den 09. November 2016 um 11:26 Uhr

ECHT.GUT.Die "klassische" Kieler Möbelbörse gibt es nicht mehr. Stattdessen öffnete im Juni diesen Jahres "ECHT.GUT." an gleicher Stelle in der Hasseer Straße 49 die Pforten. Grund genug, für "Tipps und Service" einmal vor Ort hinter die Kulissen zu schauen. Wir wurden vom Fachbereichsleiter Sebastian Rehbach freundlich empfangen, der bereitwillig unsere Fragen beantwortete und uns durch die Räumlichkeiten führte. Jahrelang galt die Möbelbörse – oder auch "Möbellager", wie es früher genannt wurde, als erste Anlaufstelle für Menschen mit schmalem Geldbeutel, wenn es darum ging, gegen einen Berechtigungsschein gebrauchsfähiges Mobiliar zu erwerben. 2016 wurde der Berechtigungsschein abgeschafft. Die betroffenen Menschen, die mit ihrem Einkommen unter der "Bedürftigkeitsgrenze" liegen (Alg-2-Empfänger, Bezieher von BaföG, Renter, Asylsuchende nach der BÜMA-Ausstellung etc.), bekommen für dringend benötigte Möbel stattdessen gegen Antrag ein Geldbudget zur Verfügung gestellt, mit dem sie bei "Echt. Gut." einkaufen können. Auch die Möbelbörse der Stadtmission erfand sich neu und ging nach Umbau und einer Erweiterung der Ausstellungsfläche im Juni diesen Jahres mit einem frischen Konzept an den Neustart. Ein neuer Name spiegelt die geänderte Ausrichtung wieder: "ECHT.GUT." heißt das Einrichtungs- und Kaufhaus in der Hasseer Straße 49 heute. Neu ist, dass Jedermann und -frau dort die gebrauchten Möbel, Einrichtungs- und Haushaltsgegenstände und vieles mehr einkaufen kann. Die oben erwähnten Menschen mit schmalem Geldbeutel erhalten gegen einen Nachweis ihrer Bedürftigkeit eine kostenlose Kundenkarte, mit der sie 20% Ermäßigung für ihren Möbeleinkauf bekommen. Zum festen Stamm von "ECHT.GUT." gehören 5 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das übrige Team setzt sich aus AGH-Kräften, Beschäftigten im Rahmen von "Chance auf Teilhabe" und ehrenamtlich tätigen Kräften zusammen. Schon beim Betreten des hell und freundlich gehaltenen Verkaufsraumes fielen uns die bunten Deckenträger auf, deren Farben sich in den Schubladenblenden des auffälligen Empfangstresens wiederfinden. Die Farben lockern nicht nur optisch auf, sondern dienen dazu, die verschiedenen Abteilungen zu erkennen. So sind die Bereiche "Wohnen", "Schlafen" und "Küche" an unterschiedlichen Grüntönen zu erkennen, "Haushaltswaren" sind orange, Spielzeug ist knallig rot. Die Auswahl an Möbeln ist gigantisch. Durch den Umbau wurde die Ausstellungsfläche fast verdoppelt. Vom Küchenstuhl bis zur Schrankwand ist alles zu finden. Auch Betten sind in reichlicher Auswahl vorhanden. Einzelbetten mit den Maßen von ca. 90 x 200 cm werden jedoch noch dringend als Spende benötigt. "Weiße Ware", also Kühlschränke, Herde und Waschmaschinen, befindet sich nicht im Angebot. Bei dem angebotenem Mobiliar handelt es sich ausnahmslos um Spenden oder um von ABK und "ECHT.GUT." ausgesuchten Gebrauchtmöbeln, die sonst als Sperrgut entsorgt worden wären. Natürlich ist alles gesäubert, repariert und in absolut gebrauchsfähigem Zustand. Matratzen werden aus hygienischen Gründen nur ungebraucht abgegeben. Derzeit stammen viele von diesen aus nicht benötigten Kapazitäten der Erstaufnameeinrichtungen für Flüchtlinge. Bei größeren Möbeln stellt sich natürlich die Frage, ob auch geliefert wird. Ja! Die Lieferung kostet pauschal 24,-€ (Vollzahler: 30,-€). Geliefert wird grundsätzlich bis in die 3. Etage. Liefergebiete sind die Stadt Kiel sowie das nähere Umland. Natürlich gibt es bei "ECHT.GUT." auch viel "Kleinkram": Spielzeug, Bücher (auch gratis), Tönträger, Computer, Gemälde, Kaffeemaschinen oder auch ein Zimmersolarium (!). Liebhaber finden auch Antiquitäten – beispielsweise einen alten Singer-Nähmaschinentisch oder ein funktionsfähiges Klavier von der Fa. Roth & Junius. Im Untergeschoss von "ECHT.GUT." befinden sich Werkstätten für Metall- und Holzarbeiten. Hier finden beispielsweise Menschen mit psychischen Erkrankungen, Drogenproblemen und auch Wohnungslose eine sinnvolle Beschäftigung und einen strukturierten Alltag. Die Arbeiten – Holzspielzeug, Dekoartikel und vieles mehr – sind natürlich auch käuflich zu erwerben. "ECHT.GUT." finanziert sich ausschließlich aus dem Verkauf der angebotenen Waren. Wer Möbel spenden möchte, kann sich einfach melden: Tel. 0431 – 26044-570. Bitte nicht böse sein, wenn nicht alles genommen werden kann – die Lagermöglichkeiten sind begenzt. Geöffnet ist "ECHT.GUT." von Montag bis Freitag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Samstag von 10.00 Uhr bis 15:00 Uhr. Fröhliches Stöbern, wer nichts findet, ist selber schuld...

Hier noch einige Eindrücke von "ECHT.GUT." (Fotos von Ralf / TuS):

ECHT.GUT.-er WegweiserHerlich Willkommen!












Mehr als nur Möbel















...oder für die EsseckeRiesenauswahl für das Wohnzimmer...


Auch unter Schnäppchen gibt es SchnäppchenEin Klavier, ein Klavier...















Teile der ECHT.GUT.-KollektionEin Blick in die Werkstatt
















Vielen Dank an Sebastian Rehbach und das gesamte ECHT.GUT.-Team für die freundliche Unterstützung!
Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 13. November 2016 um 22:22 Uhr