Tipps und Service
Kieler Wochendfrage: Ab in die Förde oder ab in die Luft? PDF Drucken
Geschrieben von: Peter   
Mittwoch, den 29. März 2017 um 09:51 Uhr

Anbaden und HoltenauDer Frühling erobert Kiel: Die Krokusse und Osterglocken recken die Köpfe in die Sonne und die Vögel zwitschern sich die Seele aus ihren kleinen Leibern. Auch die Kielerinnen und Kieler treibt es mehr und mehr vor die heimische Tür. Besonders am Wochende stellt sich immer wieder die Frage: Wohin? Erst recht, wenn man mal "etwas Anderes" unternehmen will. Das erste Aprilwochenende bietet da gleich zweimal die Gelegenheit, in Kiel Besonderes zu erleben. Am Samstag, dem 1. April sind alle eingeladen, einen herzhaften Sprung in die doch noch arg erfrischende Kieler Förde zu wagen. Was für viele eher wie ein Aprilscherz daher kommen dürfte, ist seit Jahren bereits eine beliebte Tradition. Bevor um 12:30 Uhr der offizielle Startsprung in die Badesaison 2017 stattfindet, beginnt schon eine Stunde früher das offizielle Programm in der Badeanstalt Düsternbrook. Es gibt die Gelegenheit, nochmal einen vorsorglichen Gesundheitscheck machen zu lassen und am Aufwärmprogramm mit Trainern des KMTV teil zu nehmen. Dann heißt es: Hinein in die Förde! Ob in Badebuxe, Bikini oder – wie andere Feiglinge – im Neoprenanzug. Wer einen der zahlreichen Preise absahnen möchte, sollte sich bei der Kostümwahl aber schon etwas Mühe geben. HIER gibt es noch einen Blick auf die offiziellen Anbade-Seiten von Kiel-Sailing-City. Nach ausgiebigem Abtrocknen und Aufwärmen öffnet am Sonntag, dem 2. April 2017 der Flughafen Kiel-Holtenau die Pforten. Von 11:00 bis 16:00 Uhr präsentieren sich die ansässigen Firmen und Vereine im Rahmen eines Aktionstages und gewähren interessante und spannende Blicke hinter die Kulissen des Kieler Flughafens. Von Papierflieger-Basteln bis zu Rundflügen ist alles geboten. Es gibt Tower-Führungen, Feuerwehr-Action und vieles mehr. Ferner gibt es Infos über Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten. Natürlich kommt auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. HIER gibt es einen Blick auf die Internetseiten des Aktionstages. Es gibt also keine Ausreden, dieses Wochenende mit dem Mors zuhause zu bleiben. Nix wie raus in den Kieler Frühling... .

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 29. März 2017 um 11:18 Uhr
 
Raus in den Frühling, rauf auf den Sattel – Mit dem Rad durch Kiel PDF Drucken
Geschrieben von: Peter   
Freitag, den 24. März 2017 um 10:24 Uhr

RadtourEs ist wieder geschafft: Der Winter hat sich nahezu unverrichteter Dinge vom matschigen Acker gemacht und schon weht das laue Frühlingslüftchen – dann und wann auch noch eisig und feucht – durch die Straßen und über die Förde. Immer mehr Menschen machen sich nun daran, das olle Fahrrad aus dem hintersten Kellerloch zu kramen. Schnell einen frühlingsfrischen Funktions-Check und schon heißt es: rein in den Sattel, in die Pedale treten und ab nach... - ja wohin eigentlich? In der Freizeit ziellos durch die Gegend zu biken, ist auch nicht jedermanns / -fraus Ding. Aber die Landeshauptstadt Kiel läßt ihre radfahrenden Schäfchen nicht im Stich: Zu verschiedenen Interessenschwerpunkten wurden – herausgegeben vom Kieler Tiefbaumant - Pläne für Radtouren zusammengestellt, die nach Lust, Laune und Kondition vom Umfang her auch variabel sind. Alle, die neu in Kiel sind, können ihre neue Heimat gleich auf drei Törns unter die Pedale nehmen. Diese unterteilen sich in Nordwest, Südwest und Ostufer. Natürlich können auch Kieler Eingeborene auf diesen Touren neue Altigkeiten der Stadt erkunden. Gleich auf zwei verschiedenen Routen kann man auf den Spuren von Tatort-Kommissar Borowski die Drehorte des Krimi-Urgesteins abklappern. Man kann beispielsweise von Leichenfundort zu Leichenfundort radeln oder das "Polizeipräsidium" in der Arkonastraße besuchen. Natürlich darf auch die Holtenauer Hochbrücke nicht fehlen, auf der Borowksi seinem klapprigen Passat einst den Gnadenschuss verpasste. Wer es etwas ruhiger mag, ist bei der maritimen Radtour gut aufgehoben. Sportlich wird es hingegen bei der Mountainbiketour. In den Flyern gibt es neben der Streckenführung natürlich auch nützliche Infos zu den einzelnen Tourpunkten. Bei drei Fahrradrallyes kommen sogar Ratefüchse mit einem jeweiligen Frage- / Antwortspiel auf ihre Kosten. Service am Rande: Zu fast jeder Tour gibt es Dateien für das Navi oder Smartphone kostenlos zum Download. Wo? HIER! Hier kann man auch die Flyer herunterladen. Diese gibt es auch kostenlos im Umsteiger am Hauptbahnhof zum Mitnehmen. In diesem Sinne: ab in die Pedale und statt Hals- und Beinbruch: Plattfuß und Kettenriss... .
Bild: flickr / satta

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 24. März 2017 um 10:28 Uhr
 
Ich-WG – Blaulichttheater in Friedrichsort PDF Drucken
Geschrieben von: Peter   
Mittwoch, den 15. Februar 2017 um 12:43 Uhr

BlaulichttheaterDas Leben kann schon hart sein. Dies muss auch der gute Wolfgang feststellen, als er das mütterliche Nest für seine erste eigene Wohnnung verlässt. Dabei ist er doch erst Anfang vierzig. Sein besorgtes Mütterlein lässt ihn auch nur ziehen, wenn er in eine Wohngemeinschaft mit soliden, erfahrenen Mitmenschen zieht, die immer ein waches Auge auf ihren Filius haben. Dumm nur, wenn es diese Mitmieter in der neuen Wohnung nicht gibt. Noch dümmer, wenn Muttern sich ankündigt, eben diese genau unter die Lupe zu nehmen. So muss Wolfgang einige Leute aus seinem Bekanntenkreis zusammentrommeln, um Mama die gewünschte heile Welt vorzugaukeln. Da Wolfgangs Freunde genau so merkwürdig und verschroben sind wie er selbst, läuft der Besuch der besorgten Mutter ganz anders als erwartet... . Ein urkomisches Chaos erwartet die Zuschauer beim Besuch der "Ich-WG", das die Truppe vom Blaulichttheater Kiel am Samstag, dem 18. Februar 2017 um 20:00 Uhr im Pastor-Lensch-Haus in Kiel-Friedrichsort aufführt. 1982 wurde das Blaulichttheater von ehrenamtlichen Mitgliedern der Johanniter-Unfall-Hilfe gründet (daher auch der Name). Seither wird jedes Jahr ab dem Sommer nach Feierabend und an den Wochenenden geprobt, um in der folgenden ersten Jahreshälfte die immer wieder begeisterten Zuschauer zum Lachen zu bringen. So bietet auch 2017 der Zweiakter "Ich-WG" von Andreas Keßner schrägen Humor und skurrile Situationskomik. In Kiel ist seit einigen Jahren das Pator-Lensch-Haus in Friedrichsort der Ort für die "Heimspiele" des Blaulicht-Ensembles. Weitere Aufführungen dort sind am Sonntag, dem 19. Februar um 18:00 Uhr sowie am folgenden Wochenende (Sa. 25. Feb. um 20:00 Uhr und So. 26. Feb. um 18:00 Uhr). Der Eintritt kostet 10,- €. Karten gibt es im Vorverkauf online oder in der Friedrichsorter Buchhandlung Schmidt. Knappe zwei Stunden kurzweilige Theaterunterhaltung zu einem günstigen Preis – was will man mehr? Bühne frei für das Blaulichttheater... .
Bild: © Blaulichttheater Kiel

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 15. Februar 2017 um 12:44 Uhr
 
Studieren? - So gehts! - Studien-Informations-Tage 2017 in Kiel PDF Drucken
Geschrieben von: Peter   
Freitag, den 10. März 2017 um 10:07 Uhr

Studien-Info-TagrIrgendwann geht für jeden die Schulzeit zu Ende. Dann stellt sich die Frage: Wat nu? Weiterbildende Schule, berufsbildende Schule, Ausbildung oder steht gar ein Studium zur Debatte? Um den letzten Punkt dreht es sich bei den jährlich stattfindenden "Studien-Informations-Tagen" der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Vom 21. bis zum 23. März 2017, jeweils von 9:00 bis 15:00 Uhr, stellt sich die CAU allen Studieninteressierten vor und informiert umfassend über alle Fragen des Studiums. Beispielsweise wird geklärt, wie die wissbegierigen jungen Erwachsenen überhaubt einen Studienplatz ergattern können. Welche Voraussetzungen gibt es und welches ist der passende Studiengang? Um dies zu klären, werden in einzelnen Vorträgen die unterschiedlichsten Studienfächer vorgestellt. Die "normalen" Fächer wie Medizin oder Sport sind ja noch geläufig. Aber wem sagen schon die Themen "Frisistik" oder "Vergleichende Slavistik" etwas? Auch über den Aufbau des Studiums und die Abschlüsse gibt es Infos satt. Es ist schließlich beruhigend zu wissen, dass man sich als "Bachelor" nicht zwangsläufig im Privatfernsehen zum Deppen machen muss, sondern einen wertvollen akademischen Grad erreicht hat. Zudem gibt es Antworten auf die Frage, wie die Studienzeit finanziert werden kann, wenn Mama und Papa keine Taler auf den Tisch legen können oder wollen. Was geht in Sachen BAföG, Stipendium, Studienkredite oder Jobs? Selbstverständlich steht das Studium an der CAU auch Menschen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung offen. Mögliche Fragen zu dieser Thematik werden im Rahmen der Informationstage schnell und umfassend geklärt. Wichtig in der heutigen Zeit sind auch die Studienmöglichkeiten für Interessierte mit Fluchthintergrund – welche Sprach- oder sonstige Vorbereitungskurse unterstützen beim Studium? Infos hierüber und weitere wichtige Tipps gibt es auf Deutsch, Englisch und Arabisch. Übrigens: Schülerinnen und Schüler können sich für den Besuch der SIT vom Unterricht befreien lassen – die benötigten Teilnahmebescheinigungen werden vor Ort ausgestellt. Für den genauen Ablaufplan der Studien-Information-Tage 2017 und das Formular für die mögliche Unterrichtsbefreiung geht es HIER auf die entsprechende Seite der Christian-Albrechts-Universität.
Bild: ©Jürgen Haacks / Uni Kiel

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 10. März 2017 um 10:21 Uhr
 
Als die Bilder laufen lernten – Maschinenmuseum wird zur Flimmerkiste PDF Drucken
Geschrieben von: Peter   
Mittwoch, den 11. Januar 2017 um 11:16 Uhr

ZoetropEin Leben ohne Film oder Fernsehen kann man sich heute kaum noch vorstellen. Entweder man geht ins Kino oder schaut zu Hause auf dem Fernseher oder Computer. Noch nicht einmal "in der freien Wildbahn" ist man vor den bewegten Bildern sicher, Smartphones und Tablets lassen grüßen. Aber es gab auch anno dunnemals die Zeiten "ohne" – und die Jahre dazwischen, als sich die Dinge entwickelten. Um diese Zeit dreht es sich am Sonntag, dem 15. Januar 2017 im Kieler Maschinenmuseum. Unter dem Motto "Das Wunder lebender Bilder" geht es in dem ehemaligen Kieler Gaswerk zum Auftakt des neuen Programmjahres auf die Reise in jene Tage, als die Bilder laufen lernten. Allerlei obskure Apparate bringen Klein wie Groß zum Staunen. Sei es der Guckkasten, der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf den Jahrmärkten mehrdimensionale Bilder vorgaukelte, oder das Zoetrop, auch Wundertrommel genannt, das Bilderreihen so ablaufen ließ, das eine fließende Bewegung entstand. Das auch zu bestaunende Praxinoskop ließ gar Bildfolgen von bis zu 15 Minuten Länge ablaufen. Jörg Klinner begleitet die Vorführungen und die Ausstellung mit fachkundigen Kommentaren.Wenn es den Lütten dann doch zu langweilig werden sollte, können diese sich derweil unter Aufsicht selber Daumenkinos oder Wundertrommeln basteln. Von 11 bis 17:00 Uhr lädt das Kieler Maschinenmuseum an diesem Sonntag ein, die Urgeschichte des Kinos kennenzulernen. Der Eintritt ist wie immer frei, eine kleine Spende wäre nett. Für Speis und Trank hat natürlich das hauseigene Café SCHRAUBE geöffnet. Wer tiefer in die Materie eintauchen möchte: Am folgenden Freitag, dem 20. Januar geht an gleicher Stelle um 19:00 Uhr die Abendgala "Laterna Magica – Eine Bilderreise mit der Zauberlaterne" über die Bühne. Die Gala kostet 10,- Eintritt (erm. 8,-€ / Kinder 4,-€). Film ab... !

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 30. September 2019 um 07:39 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 90