Tipps und Service
Endlich - Pause vorbei: Duckstein-Festival 2017 PDF Drucken
Geschrieben von: Peter   
Mittwoch, den 30. August 2017 um 10:10 Uhr

Big Daddy WilsonAls die Pagodenzelte des Duckstein-Festivals 2014 nach 15 Jahren bis auf weiteres verpackt in der Versenkung verschwanden, ging ein Raunen der Enttäuschung durch die große Anhängerschar. Der gelungene Mix aus Kleinkunst, Musik, Akrobatik, stilvollem Shopping und Gourmet-Genüssen war den Besuchern doch sehr ans Herz gewachsen. Nun hat das lange Warten ein Ende. Am 31. August startet endlich das 16. Duckstein-Festival in Kiel. An einige wenige Änderungen werden sich die Fans jedoch gewöhnen müssen: Statt 10 Tage dauert die Chose "nur" noch 4 Tage (bis 3. September) und das Event geht nicht mehr an der alt-ehrwürdigen Hörn über die Bühne, sondern am Festivalerprobten Kieler Bootshafen. Geblieben sind das hochwertige Programm und das anspruchsvolle Ambiente – quasi eine Essenz früherer Duckstein-Festivals. Den musikalischen Auftakt macht am 31. August um 19:30 Uhr Edo Zanki mit seiner Band. Zanki hat neben seinen Eigenproduktionen mit den Top-Acts der deutschen Rock- und Pop-Musik gearbeitet und musiziert. Udo Lindenberg wäre da zu nennen, Nina Hagen darf nicht fehlen, die Söhne Mannheims ebenso wenig wie die Fantastischen Vier. Für Herbert Grönemeyer produzierte Edo Zanki beispielsweise eines seiner ersten Alben "Total egal" mit dem Klassiker "Currywurst". Edo präsentiert auf der schwimmenden Bühne im Bootshafen sein aktuelles Live-Programm "Meine Eighties", in dem er bekannten deutschen Titeln der 80er ein eigenes, frisches Gewand anlegt. Am Freitag machen um die gleiche Zeit die "Rockhouse Brothers" den Bootshafen unsicher. Das Trio ging aus dem musikalischen Ensemble des Musicals "Buddy" hervor und präsentiert aktuelle Partyknüller im Stil der Fuffziger. Der Samstag ist dann zum Grooven da. Hilfreich sind dafür gleich zwei Musikacts: "Café Du Soul feat. Pat Fritz" gehen bereits um 14:00 Uhr an den Start und übergeben den musiklaischen Staffelstab um 20:00 Uhr an "The Terri Green Project". Zeischendurch und hinten dran bietet "Arthur kommt vorbei" Komik und Jonglage in schwindelerregnder Höhe. Den abschließenden Sonntag läuten "Urban Beach" um 13:30 Uhr ein. Headliner an diesem Tag ist ab 17:30 Uhr Big Daddy Wilson, der zusammen mit Greg Copeland Funk und Rhythm & Blues auf die schwimmende Bühne bringt. Big Daddy schaffte es im Februar mit seinem Album "Neckbone Stew" sogar in die Bestenliste des "Deutsche Schallplattenpreises". Es ist also wieder allerhand Hochkarätiges auf dem diesjährigen Festival zu sehen und zu Hören. Schönes Shoppen und Schnabulieren ist natürlich auch ansagt. Eben alles (fast) wie in alten Zeiten – beim 16. Kieler Duckstein Festival...
Bild: Big Daddy Wilson Pressebild

 
Kultig, urig, umsonst und draußen – Festival am kleinen Strand 2017 PDF Drucken
Geschrieben von: Peter   
Donnerstag, den 24. August 2017 um 11:20 Uhr

FakS 2017In seiner 6. Auflage hat das Festival am kleinen Strand längst seinen Stammplatz in den Terminkalendern der Fans ergattert und lockt auch immer mehr Spontanbesucher an. Ein Top-Musikprogramm – tanzbar, aber irgendwie anders, eine klare Botschaft gegen Rassismus und eine einzigartig-urige Location am kleinen Strand nahe dem Lindenau-Dock in Friedrichsort – scheinbar die Erfolgsformel schlechthin. Am Samstag, den 26. August ist es wieder soweit. Zwischen plätschernden Fördewellen und kreischenden Möwen geht ab 14:00 Uhr das Programm über die Bühne. Den Auftakt macht die Kieler Hip-Hop und Rap-Formation "KiElite". Anschließend übernimmt Maximilian Thielert alias Maxxel das Rap-Mikrofon. Etwas ruhiger wird es mit Anna Wydra, Singer/ /Songwriterin aus Hamburg, die, wie sie selbst sagt, Stille in Musik verwandelt. Mit 120minds geht dann eine Formation aus dem Mainz-Kinzig Kreis an den Start, die gekonnt Hard Rock mit orientalischen Einflüssen mixt, eine Prise Jazz hinzufügt und so einen schmackhaften Ohreneintopf am Friedrichsorter Strand serviert. Mit Jennifer Gegenläufer kommt wieder Hip Hop und Rap zu Gehör, während das Berlin Boom Orchestra mit einer exotischen Mixtur aus Reggae, Ska und Dance Hall daher kommt. Das Kiel-Sylter Musikerkollektiv von Soulfire Hi-Fi sorgt anschließend weiter für unruhige Füße, bevor Silly Walks Dicotheque für ein schweißtreibenden Abtanzen bis in den späten Abend sorgt. Die Veranstalter Anstatt e.V. haben wieder ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, bei dem es allerhand zu entdecken gibt. Wenn dann doch noch der Kieler Sommer das Skagerrakufer erreicht (LOL), steht sogar einem erfrischenden Sprung in die Förde nichts im Wege. Das Festival am kleinen Strand ist ein Grund mehr, mal wieder nach Friedrichsort zu kommen – draußen, umsonst, kultig und irgendwie anders...
Bild: Anstatt e.V.

 
Eckernförde fest in Seeräuberhand: Piratenspektakel 2017 PDF Drucken
Geschrieben von: Peter   
Montag, den 31. Juli 2017 um 09:21 Uhr

PiratenschifWer als Pirat etwas auf sich hält, sollte jetzt langsam in die Puschen kommen. Es wird höchste Zeit, die Augenklappe zu bügeln, das Schwert zu polieren, das Holzbein zu lackieren und den "Jolly Roger" zu waschen: Schließlich steht die 2017er Ausgabe des Eckernförder Piratenspektakels vor der Tür. Vom 4. bis 6. August verwandelt sich die malerische Eichhörnchenstadt an der Ostsee in eine tollkühne Piratenhochburg. Eingepackt in ein actionreiches Rahmenprogramm geht von Freitag bis Sonntag ein buntes Volksfest über die Bühne, das zum Staunen und Mitmachen einlädt. Los geht es, wenn am Freitagnachmittag die Piraten am Strand beim Ostsee Info-Center an Land kommen und sich erste Kämpfe mit der Stadtwache liefern. Bis zum Abschlussfeuerwerk am späten Sonntagabend wird Eckernförde zeitweise fest in Piratenhand sein. Zahlreiche Mitmachaktionen in der ganzen Stadt, am Strand und speziell im Piratendorf "Kornersfjord" bieten Groß und Klein Spaß bis zum Abwinken. So kann in sportlichen Disziplinen wie beispielsweise Kanonenkugelgolf oder Enterhakenwerfen das Piratenpatent gemacht werden. Wer Lust hat, kann auch beim Bau eines Piratenschiffes mitzimmern oder bei der "Steckbriefjagd" figelinsche Aufgaben lösen. Natürlich kann man auch einfach die spannende Rahmenhandlung um die Piraten Käpt´n Sven Rosa Beck, Hufeisen Lilly und Tom Blattschuss, dem Commodore der Eckernförder Stadtwache, verfolgen. Das ganze Wochenende über gibt es zudem ein reichhaltiges Programm auf der Hafenbühne. An den Abenden kommen dann die Musikfans auf ihre Kosten. Am Freitag verwandeln ab 20 Uhr die "Irish Bastards" mit ihrem kräftig rockenden keltischen Folk-Sounds das gemütliche "Eck-Town" in die grüne Insel. Am Samstag um die gleiche Zeit bringen "United Four" die Massen ins Rollen. Die musikalische "Allzweckwaffe" aus Oldenburg ist garant für beste Stimmung. Am Sonntag bringt "King Kreole" den Sound der "Rocking Fifties" ins Jahr 2017 und läßt nicht nur Schmalztollen und Petticoats beben. Mit der Band kann man nochmal seeräubermäßig abfeiern bevor die Piraten mit einem großen Feuerwerk über der Eckernförder Bucht vertrieben werden. Im nächten Jahr kommen sie aber bestimmt wieder. Trotzdem sollte man sich das Piratenspektakel auch in diesem Jahr nicht entgehen lassen. Also, ab nach Eckernförde – es lohnt sich... . HIER geht es zum ausführlichen Programm.
Bild: mystica / wikimedia

 
Wenn es Nacht wird im Museum... PDF Drucken
Geschrieben von: Peter   
Mittwoch, den 23. August 2017 um 09:54 Uhr

Museumsnacht 2017Wer tigert so spät durch Nacht und Wind? Ein ganzer Haufen Kieler – Mutter, Vater und Kind! So heißt es wieder am Freitagabend, dem 25. August 2017 , wenn zum 18. Mal die Kieler Museen zur großen Museumsnacht einladen. 25 Häuser im gesamten Stadtgebiet machen an jenem Abend die Nacht zum Tage. Von der Antikensammlung bis zum Zoologischen Museum sind alle musealen Sparten dabei und bieten Spezialprogramme für Jung und Alt. Nördlichster Anlaufpunkt ist das beliebte Machinenmuseum in der Wik, das diesmal voll unter Dampf und Strom steht. In der Antikensammlung in der Kunsthalle geht es ab ins alte Rom. Dinosaurier gibt es im Computermuseum in Dietrichsdorf zu sehen – allerdings Computer-Dinos aus der Zuse-Zeit. Man kann auch in der Howaldt´schen Metallgießerei seinen persönlichen Kiel-Fisch gießen oder sich im Kieler Kloster Carillonkonzerte anhören – für nahezu jeden Geschmack dürfte sich ein Museum finden lassen. So viel kulturelle Historie macht natürlich mächtig Kohldampf und so bietet fast jedes Haus auch Leckereien für Gaumen und Bauch. So tischt in der Kunsthalle das Team von der "Hafenwirtschaft" auf, im Ofenmuseum gibt es – na klar – Ofenkartoffeln und im Aquarium steht neben Burgern der Burgermeisterin aus Lottorf, Bier von Czernys Küstenbrauerei aus Friedrichsort auf dem Speise- und Getränkeplan. Das genaue Programm der Kieler Museumsnacht 2017 gibt es HIER. Auch der Flyer für das beliebte Gewinnspiel steht auf diesen Seiten zum Herunterladen bereit. Was kostet der Spaß? Für den Besuch aller teilnehmenden Museen sind im Vorverkauf (bis zum 24. August) einmalig 10,-€ zu berappen (erm.: 7,-€) - junge Menschen bis 16 Jahre rutschen umsonst mit durch. An den Vorverkaufsstellen in den Museen, im Citti-Markt, an der Tourist-Information oder im Umsteiger am Hauptbahnhof gibt es dafür ein Armbändchen, das zum Eintritt in die Häuser sowie zur kostenlosen Nutzung des Museumsnachtexpresses der KVG und zum Dampfern mit den Museumsnachtschiffen berechtigt (Fahrplan). Nochmal die Eckpunkte: Freitag, 25. August 2017, von 19 – 24 Uhr. Nix wie hin – "Nachts im Museum" mal in echt – es lohnt sich...
Bild: flickr creative commons / Jens Klostermann

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 23. August 2017 um 09:57 Uhr
 
Zwischen Abriss und Neubau: Musik satt beim Kieler Bootshafensommer 2017 PDF Drucken
Geschrieben von: Peter   
Donnerstag, den 20. Juli 2017 um 11:02 Uhr

PlakatRing, bzw. Bühne frei zur 9. Runde. Seit fast zehn Jahren lädt der Kieler Bootshafensommer freitags und sonnabends Musikfans in die Kieler Innenstadt ein. In diesem Jahr startet die sommerliche Chose am Freitag, dem 19. Juli, wenn um 15:00 Uhr die Münsteraner Singer / Songwriterin Hanna Meyerholz die ersten Takte vorgibt. Es folgt bis zum 26. August jeden Freitag (ab 15:00 Uhr) und jeden Samstag (ab 13:00 Uhr) ein buntes, facettenreiches und vor allem handgemachtes Musikprogramm mit rund 100 Künstlern und Bands. Der Stilbogen reicht dabei von schon erwähnten Singer / Songwriter-Acts über kernigen Rock (z. B. Von "Drei Meter Feldweg")bis hin zu akustischem Bluegrass (vertreten durch die "Happy Hill Grasscutters"). Auch traditionelle Shanties finden gleichberechtigt neben Hard Rock, Metal oder Punk ihren Platz auf der schwimmenden Bühne im Kieler Bootshafen. Natürlich dürfen auch die Spezialtage nicht fehlen. So z. B. am 29. Juli, wenn der Bootshafen beim "Hot Rock on the Water" zu Lütt-Wacken wird, quasi als lauter "Appetizer" zum ein Wochenende später stattfindenden großem Festival in dem weltweit bekannten Metal-Dorf. Das "Sommerfest der Kieler Auslandsvereine" am Samstag, dem 5. August bietet in fast schon traditioneller Weise allerlei für Auge, Ohr und Gaumen. Der Abschluss-Samstag steht dann als Benefiztag ganz im Zeichen von Wohnungslosen und anderen Bedürftigen. Doch nicht nur Musik, Speis und Trank gibt es beim Bootshafenfestival: "Kiel.Sailing.City" bietet den Nachwuchs-Skippern die Gelegenheit, auf dem Bootshafen beim Schnuppersegeln schon mal Kontakt mit dem Segelsport aufzunehmen – Seemannsknotkurs inklusive. Infos über das genaue Programm gibt es HIER. Links zu den teilnehmenden Musikacts gibt es zudem DORT. Sogar auf den Kieler Abrissbaustellen (Markthalle C & A- und Woolworth-Haus) wird auf den Bootshafensommer Rücksicht genommen: Wenn es dort losgeht, wird leiser abgerissen.Nun denn, wie dereinst Rudi Carrell fragte: "Wann wird´s mal wieder richtig Sommer?" - In Kiel ist die Antwort ganz einfach: Ab dem 19. Juli, zumindest am Wochenende und zumindest musikalisch. Wetter? Schaun mer mal...
Bild: kiel.sailing.city

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 20. Juli 2017 um 21:55 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 90