Tipps und Service
Eckernförde fest in Seeräuberhand: Piratenspektakel 2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter   
Montag, den 31. Juli 2017 um 09:21 Uhr

PiratenschifWer als Pirat etwas auf sich hält, sollte jetzt langsam in die Puschen kommen. Es wird höchste Zeit, die Augenklappe zu bügeln, das Schwert zu polieren, das Holzbein zu lackieren und den "Jolly Roger" zu waschen: Schließlich steht die 2017er Ausgabe des Eckernförder Piratenspektakels vor der Tür. Vom 4. bis 6. August verwandelt sich die malerische Eichhörnchenstadt an der Ostsee in eine tollkühne Piratenhochburg. Eingepackt in ein actionreiches Rahmenprogramm geht von Freitag bis Sonntag ein buntes Volksfest über die Bühne, das zum Staunen und Mitmachen einlädt. Los geht es, wenn am Freitagnachmittag die Piraten am Strand beim Ostsee Info-Center an Land kommen und sich erste Kämpfe mit der Stadtwache liefern. Bis zum Abschlussfeuerwerk am späten Sonntagabend wird Eckernförde zeitweise fest in Piratenhand sein. Zahlreiche Mitmachaktionen in der ganzen Stadt, am Strand und speziell im Piratendorf "Kornersfjord" bieten Groß und Klein Spaß bis zum Abwinken. So kann in sportlichen Disziplinen wie beispielsweise Kanonenkugelgolf oder Enterhakenwerfen das Piratenpatent gemacht werden. Wer Lust hat, kann auch beim Bau eines Piratenschiffes mitzimmern oder bei der "Steckbriefjagd" figelinsche Aufgaben lösen. Natürlich kann man auch einfach die spannende Rahmenhandlung um die Piraten Käpt´n Sven Rosa Beck, Hufeisen Lilly und Tom Blattschuss, dem Commodore der Eckernförder Stadtwache, verfolgen. Das ganze Wochenende über gibt es zudem ein reichhaltiges Programm auf der Hafenbühne. An den Abenden kommen dann die Musikfans auf ihre Kosten. Am Freitag verwandeln ab 20 Uhr die "Irish Bastards" mit ihrem kräftig rockenden keltischen Folk-Sounds das gemütliche "Eck-Town" in die grüne Insel. Am Samstag um die gleiche Zeit bringen "United Four" die Massen ins Rollen. Die musikalische "Allzweckwaffe" aus Oldenburg ist garant für beste Stimmung. Am Sonntag bringt "King Kreole" den Sound der "Rocking Fifties" ins Jahr 2017 und läßt nicht nur Schmalztollen und Petticoats beben. Mit der Band kann man nochmal seeräubermäßig abfeiern bevor die Piraten mit einem großen Feuerwerk über der Eckernförder Bucht vertrieben werden. Im nächten Jahr kommen sie aber bestimmt wieder. Trotzdem sollte man sich das Piratenspektakel auch in diesem Jahr nicht entgehen lassen. Also, ab nach Eckernförde – es lohnt sich... . HIER geht es zum ausführlichen Programm.
Bild: mystica / wikimedia

 
Zwischen Abriss und Neubau: Musik satt beim Kieler Bootshafensommer 2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter   
Donnerstag, den 20. Juli 2017 um 11:02 Uhr

PlakatRing, bzw. Bühne frei zur 9. Runde. Seit fast zehn Jahren lädt der Kieler Bootshafensommer freitags und sonnabends Musikfans in die Kieler Innenstadt ein. In diesem Jahr startet die sommerliche Chose am Freitag, dem 19. Juli, wenn um 15:00 Uhr die Münsteraner Singer / Songwriterin Hanna Meyerholz die ersten Takte vorgibt. Es folgt bis zum 26. August jeden Freitag (ab 15:00 Uhr) und jeden Samstag (ab 13:00 Uhr) ein buntes, facettenreiches und vor allem handgemachtes Musikprogramm mit rund 100 Künstlern und Bands. Der Stilbogen reicht dabei von schon erwähnten Singer / Songwriter-Acts über kernigen Rock (z. B. Von "Drei Meter Feldweg")bis hin zu akustischem Bluegrass (vertreten durch die "Happy Hill Grasscutters"). Auch traditionelle Shanties finden gleichberechtigt neben Hard Rock, Metal oder Punk ihren Platz auf der schwimmenden Bühne im Kieler Bootshafen. Natürlich dürfen auch die Spezialtage nicht fehlen. So z. B. am 29. Juli, wenn der Bootshafen beim "Hot Rock on the Water" zu Lütt-Wacken wird, quasi als lauter "Appetizer" zum ein Wochenende später stattfindenden großem Festival in dem weltweit bekannten Metal-Dorf. Das "Sommerfest der Kieler Auslandsvereine" am Samstag, dem 5. August bietet in fast schon traditioneller Weise allerlei für Auge, Ohr und Gaumen. Der Abschluss-Samstag steht dann als Benefiztag ganz im Zeichen von Wohnungslosen und anderen Bedürftigen. Doch nicht nur Musik, Speis und Trank gibt es beim Bootshafenfestival: "Kiel.Sailing.City" bietet den Nachwuchs-Skippern die Gelegenheit, auf dem Bootshafen beim Schnuppersegeln schon mal Kontakt mit dem Segelsport aufzunehmen – Seemannsknotkurs inklusive. Infos über das genaue Programm gibt es HIER. Links zu den teilnehmenden Musikacts gibt es zudem DORT. Sogar auf den Kieler Abrissbaustellen (Markthalle C & A- und Woolworth-Haus) wird auf den Bootshafensommer Rücksicht genommen: Wenn es dort losgeht, wird leiser abgerissen.Nun denn, wie dereinst Rudi Carrell fragte: "Wann wird´s mal wieder richtig Sommer?" - In Kiel ist die Antwort ganz einfach: Ab dem 19. Juli, zumindest am Wochenende und zumindest musikalisch. Wetter? Schaun mer mal...
Bild: kiel.sailing.city

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 20. Juli 2017 um 21:55 Uhr
 
...zum Zweiten und zum Dritten: Fahrräder unterm Hammer PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter   
Mittwoch, den 05. Juli 2017 um 10:18 Uhr

FahrradDer Sommer kommt – nur: wann? – das ist die Frage. Wenn er endlich da ist, dürstet es einem nach frischer Luft und Bewegung. Schön, wenn dann ein Fahrrad zur Hand ist. Wenn nicht, kann die spontane Anschaffung mitunter recht teuer werden. Eine gute Gelegenheit, ein Fahrrad zum Schnäppchenpreis zu ergattern, bietet sich am Samstag, dem 8. Juli im Fundbüro der Landeshauptstadt Kiel. Außerhalb der üblichen Versteigerungen von Fundsachen im Frühjahr und im Herbst, kommen diesmal ausschließlich Drahtesel unter den Hammer, die von ihren rechtmäßigen Eigentümern auch nach einem halben Jahr nicht abgeholt wurden. Rund 100 Fahrräder unterschiedlichster Art sind zu ersteigern. Vom Alltagsrad bis zum Tretferrari, Geräte für Männlein oder Weiblein, Trekking- oder Mountainbikes – für nahezu jeden Geschmack ist etwas vorhanden. Ab 08:30 Uhr können die Objekte der Begierde im Fundbüro in der Kieler Fabrikstraße 8 unter die Lupe genommen werden. Eine Stunde später geht die Versteigerung los, die etwa 2 Stunden dauern wird. Übrigens: Wer selber etwas verloren hat – es muss ja nicht gleich ein Fahrrad sein – kann sich selbstverständlich an das Fundbüro wenden. Schließlich ist jeder laut Bürgerlichem Gesetzbuch verpflichtet, gefundene Gegenstände (ab einem Wert von 10,-€) dem Besitzer zurückzugeben oder der Behörde auszuhändigen (§965 ff.). Die Suche nach verlustig gegangen Sachen kann im Kieler Fundbüro natürlich auch online vonstatten gehen. Wenn man in Kiel in der Bahn oder im Bahnhof etwas verloren hat, sucht man HIER, bei Verlust in Autokraftbussen sucht man DORT. Für Haltestellen und Busse der KVG wird man HIER fündig (oder in den jeweiligen Fundbüros). Nun denn – das Fahrrad kann man sich schon mal sichern, fehlt nur noch der Sommer...
Bild: j.bizzie / wikimedia

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 05. Juli 2017 um 10:19 Uhr
 
Turandot: Chinesischer Uradel unter Kieler Abendhimmel PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter   
Montag, den 10. Juli 2017 um 07:48 Uhr

TurandotDas Kieler Sommertheater ist nicht mehr wegzudenken. Wir reden hier nicht vom Landtag – da ist im Sommer eh Pause. Auch vom Kieler Rathaus ist nicht direkt die Rede. Zumidest nimmt das beliebte Sommertheater, nachdem es im letzten Jahr den Seefischmarkt belegte, 2017 mal wieder den Kieler Rathausplatz in Beschlag. Vom Samstag, dem 15. Juli bis Sonntag, dem 23. Juli gibt es täglich (außer Montag) große Oper satt für Ohr und Auge. "Turandot", das Spätwerk von Giacomo Puccini, steht in diesem Jahr auf dem Open-Air-Spielplan. Hierin stellt die Titelfigur, eine heiratswillige (?) Chinesische Prinzessin, alle Ehekandidaten vor drei Rätsel. Für alle, die diese quasi unlösbaren Aufgaben nicht lösen können, heißt es: Zick, zack – Rübe ab! Bis schließlich Calaf auf den Plan tritt, der Sohn eines entthronten Tatarenkönigs. Dem Bengel gelingt es tatsächlich die Rätsel zu lösen. Dies reicht ihm aber nicht: Er will – und jetzt kommt´s – die ehrliche Liebe Turandots erobern. Ob dies gelingt, ist eigentlich seit der Uraufführung der Oper am 26. April 1926 kein Geheimnis mehr, wird hier aber trotzdem nicht verraten. Die bekannteste Arie aus "Turandot" dürfte "Nessun dorma" sein, das nicht zuletzt tausende Hobbytenöre in ebensovielen Castingshows zum Besten gaben. Am erfolgreichsten war dabei der Brite Paul Potts aus der Sendung "Britain´s got Talent", der es mit "Nessun dorma" 2008 sogar auf Platz 2 der deutschen Singles-Charts schaffte. Wenn diese Arie am 15. Juli 2017 über den Kieler Rathausplatz klingt, können nicht nur die etwa 800 Gäste der Uraufführung den Klängen lauschen. In ganz Kiel und sogar in Preetz wird die Oper (Regie: Daniel Karasek) an diesem Tag "live" auf der Leinwand zu sehen sein. Auf der Bühne im Bootshafen wird "Turandot" zur Veranstaltung "Käse trift Wein" serviert. Auch auf dem Vinetaplatz in Gaarden, dem Blücherplatz in der Wik (Vorprogramm ab 16 Uhr) und am Heidenberger Teich in Mettenhof können alle Opernfreunde und die, die es noch werden wollen, in den Genuss des Puccini-Werkes kommen. Premiere feiert die Open-Air-Übertragung in Friedrichsort am Skagerrakufer (Vorprogramm ab 17 Uhr) und auf dem Marktplatz in Preetz (Vorprogramm ab 18 Uhr). Die Übertragung beginnt jeweils um 20 Uhr (Beginn der Oper: 20:30 Uhr). Ein kultureller Hochgenuss zum Nulltarif in toller Atmosphäre wartet (bei hoffentlich gutem Wetter). Karten für die Aufführungen auf dem Rathausplatz gibt es online über Theater Kiel.

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 10. Juli 2017 um 07:51 Uhr
 
Der Countdown läuft: Kieler Woche 2017 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Peter   
Dienstag, den 13. Juni 2017 um 10:01 Uhr

Amy MacdonaldEs geht schon wieder los. Alle Jahre wieder wird in Kiels Innenstadt in der ersten Junihälfte gehämmert und gesägt, was das Zeug hält. OK, durch den Abrißlärm des Woolworth-Gebäudes und der Markthalle ist deutlich weniger zu hören. Dennoch steht die Kieler Woche 2017 erbarmungslos vor der Tür. Am Sonnabend, dem 17. Juni wird die Festwoche in diesem Jahr offiziell eröffnet. Los geht die Chose jedoch schon am Freitag, dem 16. Juni 2017. Alle Stände, die dann mit dem Aufbau fertig sind, können aufmachen und auch die Musik geht ab. Wo früher einzelne Bühnen den "Soundcheck" machten, geht heutzutage das komplette Programm los. Neben den lokalen Cover- und Tanzbands locken auch bekannte Namen die Massen kostenlos vor die Open-Air-Bühnen. Der erste internationale Star ist in diesem Jahr Amy Macdonald. Die sympathische Schottin, die in diesem Jahr ihren 30. Geburtstag feiert, schaffte vor 10 Jahren mit ihrem Album "This is the Life" und der gleichnamigen Single, sowie dem Titel "Mr. Rock & Roll" ihren Durchbruch. Seither belegten ihre Alben mit deutlich Folk-geprägten, weitgehend akustisch gehaltenen Titeln Spitzenplätze in den europäischen Charts. Ihr neuestes Album "Under Stars" erschien Anfang 2017 und bietet neben eigenen Songs Amys Interpretation von Bruce Springsteens Klassiker "I´m on Fire" – sehr gelungen. Um 19:00 Uhr legt Amy Macdonald am Freitag auf der R.SH-Bühne an der Hörn los. Auf der NDR-Bühne am Ostseekai übernimmt ab 21:30 Uhr Max Giesinger das Ruder. Der junge Schwarzwälder ist der Beweis, dass bei Casting-Shows auch beständige Acts vordere Plätze belegen können. 2012 belegte Giesinger bei "The Voice of Germany" den vierten Platz. Im Gegensatz zur Siegerin Ivy Quainoo, von der man nix mehr hört, konnte sich Max im Musik-Business behaupten und schaffte 2016 mit dem Song "80 Millionen" im Zusammenhang mit der Fußball-EM sogar einen Megahit. Also: Anschnallen, festhalten und Deutsche Songperlen par excellence geniessen. Wenn eine Kieler Woche auf so einem Niveau losgeht, kann eigentlich nix mehr schiefgehen. Das Wetter am Freitag soll (Stand Dienstag) auch OK werden, aber wen interessiert zur Kieler Woche schon das Wetter... .
Bild: flickr / Florian Straub

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 84